Call

HL_call_49

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Call for papers: Hinterland #49
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Schwerpunkt: lobby
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

english version below

Liebe Freund*innen der Hinterland, liebe Autor*innen,

„ich hab‘ keine Lobby in meinem Fußballverein“, sangen die Sportfreunde Stiller einmal. Nun, die Band ist glücklicherweise Geschichte, und für Fußball interessiert sich in der Hinterland-Redaktion auch kaum jemand – aber das Thema „Lobby“ ist für uns als Magazin des Bayerischen Flüchtlingsrats aktueller denn je.

Wer hat eine Lobby? Wessen Interessen werden vertreten? Wer spricht für wen, wer darf sprechen und wem wird überhaupt zugehört? Dass die Politik mehr auf die Interessen der Kapitalfraktionen hört, ist bekannt. Entschädigungszahlungen für Kernkraftwerksbetreiber oder lasche Abgasnormen für Automobilfirmen sprechen Bände.

Die Interessen Geflüchteter hingegen hört in der Politik kaum jemand. Und dennoch phantasieren rechte Kreise gerne über eine angeblich mächtige „Flüchtlingsindustrie“ oder eine „Anti-Abschiebe-Industrie“ (Dobrindt), um ihre eigenen, menschenfeindlichen Interessen durchzusetzen. Beim Thema Lobby ist der Weg zu Verschwörungsmythen ohnehin recht kurz. Regressive Linke und völkische Rechte verkürzen berechtigte Kritik an undurchsichtigen Absprachen von Kapital und Politik gerne zu übermächtigen Lobbys und geheimen Weltregierungen. Die alte antisemitische Mär der jüdischen Weltverschwörung. Einfache – und falsche – Antworten zu komplexen Themen sind zurzeit en vogue.

Doch wie lässt sich der Einfluss realer Lobbys begrenzen? Wie setzt man Interessen abseits derer des Kapitals durch? Und was ist mit all jenen, die keine Lobby haben? All jenen, deren Stimme nicht gehört werden und für die auch niemand spricht? Was heißt es, von politischen Entscheidungsprozessen ausgeschlossen zu sein?

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Wir möchten das Thema Lobby von all seinen Seiten beleuchten. Wer hat eine Lobby, wer braucht eine? Schickt uns Lesestoff zur Lobby, interessante Interviews mit Interessenvertreter*innen oder kritische Kommentare zum Kapitalismus.

Schreibt gewagte Glossen, eindrückliche Essays oder amüsante Anekdoten. Macht Bilderstrecken und Graphic Novels. Schickt uns, was immer euch zu „Lobby“ einfällt, zu folgenden Themen und Themengebieten – und natürlich darüber hinaus:

  • Keine Lobby I – Wer vertritt in politischen Gremien die Interessen von Geflüchteten?
  • Lobbys und Verschwörungserzählungen I – Die Imagination von Geheimgesellschaften als zentraler Baustein im Verschwörungswahn
  • Lobbys und Verschwörungserzählungen II – Die angebliche „Flüchtlingsindustrie“
  • Lernen von der Meisterin – Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft und ähnliche think tanks
  • Wer zahlt, schafft an I – Von Amigos und Maskendeals, wie bestechlich sind Abgeordnete?
  • Wer zahlt, schafft an II – Welche Abhängigkeiten entstehen für Medien durch Werbung und Anzeigen?
  • Frontex – Welche Interessen hat die (deutsche) Rüstungsindustrie an der Abschottung des Kontinents?
  • Keine Lobby II – Wer darf bei Volksentscheiden mitabstimmen und wer ist betroffen?
  • Keine Lobby III – Unter dem Radar. Wer spricht für Menschen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind?

Ganz besonders freuen wir uns auf eure Texte, wenn ihr Fluchterfahrungen gemacht habt, wenn ihr People of Color seid oder wenn ihr aus der LGBTIQ*-Community kommt. Denn euch wollen wir eine Lobby bieten.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Ideenabgabe: 30.5.2021
Redaktionsschluss: 27.6.2021
Ideen an: redaktion@hinterland-magazin.de

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bis dahin: Hört nicht auf, eure Stimme zu erheben!
Eure Lobbyist*innen von der
Hinterland-Redaktion

 

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
Call for papers: Hinterland #49
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
main focus: lobby
::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Dear friends of Hinterland magazine, dear writers,

In the second year of the pandemic, as it is becoming increasingly clear once again who is hit hardest by global crises, the topic of „lobbies“ is more relevant than ever. Who has a lobby? Whose interests are being discussed on the political stage? Who speaks for whom, who is allowed to speak and who gets listened to? It is well known that politicians pay more attention to the interests of capital. The compensation paid to nuclear power plant operators and the lax emission standards for automobile companies speak volumes.

The concerns of refugees, on the other hand, are rarely heeded in politics. And yet right-wing circles fantasize about an allegedly powerful „refugee industry“ or „anti-deportation industry“ (Alexander Dobrindt of the Bavarian conservative party CSU) in order to push through their own misanthropic interests. When it comes to lobbies, the path to conspiracy theories is short enough as it is. Regressive leftists and nationalistic right-wingers cut legitimate criticism of opaque agreements between capital and politics down to all-powerful lobbies and secret world governments: The old anti-Semitic fairy tale of the Jewish world conspiracy. Simplistic—and untrue—answers to complex issues are back in fashion.

But how can the influence of real lobbies be limited? How can we push an anti-capitalist agenda? And what about those who have no lobby at all? Whose voices are ignored and for whom no one speaks? What does it mean to be excluded from political decision-making processes?

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

We want to consider the problem of lobbies from all sides. Who has a lobby and who needs one? Send us texts on the topic of lobbies, interesting interviews with lobbyists or critical comments on capitalism.

Write daring glosses, impressive essays or amusing anecdotes. Create photo series and graphic novels. Send us your ideas on one of these or other topics:No Lobby I – Who represents the interests of refugees in political institutions?

  • Lobbies and Conspiracy Narratives I – Imagining secret societies as a central component in delusions of conspiracy
  • Lobbies and Conspiracy Narratives II – The alleged „refugee industry“
  • Learning from the best – Think tanks at the service of the liberal market economy
  • Money talks I – How corrupt are our representatives?
  • Money talks II – What are the consequences when the media become increasingly dependent on advertising?
  • Frontex – What interest does the (German) weapon industry have in closing Europe’s borders?
  • No Lobby II – Who is allowed to vote in referenda and who is affected?
  • No Lobby III – Who speaks for people who face domestic violence?

We are especially interested in texts by people who have experience as refugees, people of color, or/and part of the LGBTIQ* community. Because we want to offer you a lobby.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Submission: 30.5.2021
Editorial deadline: 27.6.2021
Contact: redaktion@hinterland-magazin.de

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

In the meantime, don’t stop raising your voice!
Your lobbyists from the
Hinterland editorial team